Homepage,  
 Verfasser
Einführung
Risikofaktoren,  
 Vorsorge
Symptome,  
 Erkrankungen
Untersuchung
Behandlung
Organisatorische  
 Hinweise
Hinweise für  
 Privatpatienten
Hinweise für  
 Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere  
 Internetseiten
Bildgalerie
Symptome, Erkrankungen

Allgemeines

Verschiedene Symptome können auf Erkrankungen der Hirngefässe hinweisen.

Durchblutungsstörungen im hinteren Hirnkreislauf (Arteria vertebralis und basilaris) führen zu Funktionsbeeinträchtigungen des Hirnstammes und / oder Kleinhirnes. Diese können sich unter anderem in Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, Sprachstörungen, Ausfällen bestimmter Hirnnerven, welche Organe des Kopfes und Halses versorgen, zusätzlich in gelegentlichen Lähmungen oder Sensibilitätsstörungen an Rumpf und Extremitäten äussern. Bei Durchblutungsstörungen der hinteren Grosshirnabschnitte (Hinterhauptslappen) können Sehstörungen bis hin zur Blindheit entstehen.

Durchblutungsstörungen im vorderen Hirnkreislauf äussern sich am häufigsten in halbseitigen sensiblen und / oder motorischen Ausfällen (Halbseitenlähmungen). Zusätzlich können auch hier Sprachstörungen auftreten. Durchblutungsstörungen der vorderen Grosshirnanteile können Wesensveränderungen bedingen.

Insbesondere bei ausgedehnten Mangeldurchblutungen des Gehirns können neben den vorerwähnten umschriebenen Ausfallerscheinungen auch globale Hirnfunktionsstörungen auftreten, so z.B. psychomotorische Verlangsamungen bis hin zu Somnolenz, Bewusstseinstrübung oder Bewusstlosigkeit, ggf. auch Krampfanfälle.

 

Klassifizierung

Bei flüchtigen Hirndurchblutungsstörungen kann es zu vorübergehenden Ausfallerscheinungen kommen, welche sich binnen kurzer Zeit, meist im Laufe von Minuten bis Stunden wieder vollständig zurückbilden. Tritt eine völlige Wiederherstellung innerhalb von 24 Stunden ein, spricht man von einer Transitorisch-Ischämischen Attacke (TIA).

Wenn im Falle länger dauernder Ausfälle eine ebenfalls vollständige Rückbildung der Ausfallerscheinungen nach mehr als 24 Stunden, in der Regel binnen weniger Tage eintritt, liegt ein PRIND vor (Prolongiertes Reversibeles Neurologisches Defizit).

Im Falle bleibender Ausfälle handelt es sich um das Vollbild eines Schlaganfalles. Dieser wird auch als cerebraler Insult bezeichnet. Durch intensive Rehabilitation kann bei günstigem Verlauf das Ausmass fortbestehender Funktionsbeeinträchtigungen verringert werden.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Homepage,  Verfasser]
[Einführung]
[Risikofaktoren,  Vorsorge]
[Symptome,  Erkrankungen]
[Untersuchung]
[Behandlung]
[Organisatorische Hinweise]
[Hinweise für Privatpatienten]
[Hinweise für Kassenpatienten]
[Klinikdaten]
[Kontakt]
[weitere  Internetseiten]
[Bildgalerie]